Musinfo Musinfo – La Base de Données de la Musique Suisse
compositeurs, interprètes, improvisateurs, ensembles, auteurs musicaux, biographies, listes d'oeuvres, répertoires, littérature, images, concernant la création musicale suisse du présent et du passé.
Deutsch - Italiano - English
 


Keller Max E. (19. 03. 1947)




Keller Max E.
Stockenerstr. 30
CH-8405 Winterthur
Schweiz
Tel. 41 (0)52 232 74 11
Fax 41 (0)52 232 74 11
Email
Internet: www.max-e-keller.ch/index/index.php www.composers21.com


Biographie

Max E. Keller war einer der ersten Freejazzmusiker der Schweiz. Von 1966-73 spielte er Freejazz und improvisierte Musik nach eigenen Konzepten auf dem Klavier und auf elektronischen Instrumenten in Konzerten und Rundfunkaufnahmen in der Schweiz, in Deutschland, Belgien, Polen und Tschechoslowakei. Seit 1973 hat er über 90 Kompositionen für verschiedenste Besetzungen geschrieben, auch elektronische Musik. Oft vertonte er Texte: "Gesänge II" (Erich Fried); "Gesänge III" (Jürg Weibel); "Gesänge IV" (Kurt Marti); „Konfigurationen“ (I, II und III – verschiedene Autoren); „Deformationen“ (eigene Texte); die abendfüllende szenische Kantate "Fontamara" (Ignazio Silone), die Miniaturoper "Egon – aus dem Leben eines Bankbeamten" (Hans Suter) und die Kammeroper „Die Axt“ nach Max Frischs „Graf Öderland „ (2004-2006), ein Auftrag der Komischen Oper Berlin.
Aufführungen und Rundfunksendungen in ganz Europa, in Australien, Nord- und Südamerika, in Russland, Korea, Mongolei und Aserbaidschan. Tritt seit 1985 wieder als improvisierender Musiker auf. Seit 1985 programmiert und organisiert er im Theater am Gleis Winterthur Konzerte mit zeitgenössischer Musik und Jazz. 1997 Kunstpreis der Carl-Heinrich-Ernst-Stiftung Winterthur; 1999 Berlin-Stipendium, 2001 Projektbeitrag (Auftrag Tonhalle-Orchester Zürich) und 2003 Beitrag an das künstlerische Schaffen des Aargauer Kuratoriums. 1985 Schweizer Vertreter an der Biennale Berlin, 1991 an den Weltmusiktagen der IGNM in Zürich und 1993 in Mexico. "Sicher sein ..." (Sprecher und Tonband) sowie "Repetitionen I-V" (Cembalo) sind auf Schallplatte, "Pentalog" (Orchester) und "Sie" (Sprecher und Tonband) auf CD erschienen; zwei CDs (col legno und Jecklin Edition) sind ausschliesslich seinen Kammermusiken gewidmet, eine dritte CD (Grammont-Portrait) mit fünf Kammermusikwerken und einem Orchesterwerk (Tonhalle-Orchester unter David Zinman) ist 2003 erschienen.


See the Biography in English

Liste des oeuvres

Diskographie

Bibliographie

Ensembles

Trio Ampio


Retour

 
Imprimer    Dossier complet
 
Home RechercheNews A propos de musinfo Contact
© Web Design by WnG Solutions 2004